Im Spiel gegen den Tabellennachbarn VfL Leipheim behielten die Aichacher Handballdamen nach einer umkämpften ersten Halbzeit am Ende deutlich mit 27:19 (15:13) die Oberhand und bleiben dem Spitzenreiter ausSchwabmünchen auf den Fersen.

 

Immer wieder treibt die Mannschaftsaufstellung Trainer Martin Fischer die Sorgenfalten auf die Stirn: zu den Langzeitverletzten gesellen sich regelmäßig kurzfristige Absagen. Diesmal meldeten sich Annika Weise und Lina Schrempel aus privaten Gründen ab, so dass wiederum das bewährte Duo Euba/Seker, sowie Torhüterin Nadja Ammalou aus dem zweiten Damenteam zum Kader gehörten. Nach den eher durchwachsenen Partien gegen Friedberg und Königsbrunn ging man also mit gemischten Gefühlen ins Spiel gegen den Tabellendritten aus Leipheim, der zuletzt einen guten Lauf hatte. In der ersten Spielhälfte sollte sich dieses Gefühl bewahrheiten: die Aichacherinnen legten mit drei schnellen Toren von Marleen Bscheider und Lara Leis zwar los wie die Feuerwehr (bereits nach zweieinhalb Minuten stand es 3:0), dann allerdings sorgte man aus Aichacher Sicht mit zahlreichen technischen Fehlern dafür, dass der Gegner immer wieder gefährlich nah an einen Ausgleich herankommen konnte. Die quirlige Spielweise mit vielen gut gespielten Wechseln und Anspielen auf die Kreis- und Außenpositionen stellte die Aichacher Abwehr immer wieder vor Probleme. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielten die Gäste noch zwei schnelle Tore, so dass man beim Stand von 15:13 in die Pause ging.

Trainer Martin Fischer fand deutliche Worte in seiner Halbzeitansprache und redete seinen Spielerinnen ins Gewissen. Es galt die technischen Fehler abzustellen und endlich die notwendige Konsequenz in der Abwehr an den Tag zu legen, wenn man nicht bis zum Spielende um einen Sieg bangen wollte. Gesagt, getan: mit wiederum zwei schnellen Toren erhöhten die Gastgeberinnen auf 17:13 und stellten somit den Abstand auf vier Tore. Die Abwehrarbeit war jetzt deutlich engagierter und damit erfolgreicher. Leipheim hatte immer mehr Mühe, zum Torerfolg zu kommen. Auch Torhüterin Vildan Acar steuerte in dieser Phase ihren Teil dazu bei, dass die Heimmannschaft den Abstand Tor um Tor erhöhen konnte. Mit einem 7:1-Lauf in den letzten zwölf Spielminuten und einem gehaltenen 7m von Nadja Ammalou sorgten die Paarstädterinnen für ein am Ende deutliches Ergebnis und festigten so ihren zweiten Tabellenplatz. Am nächsten Samstag kommt zu vorverlegter Anwurfzeit (15:15Uhr) mit dem SC Kissing das Tabellenschlusslicht nach Aichach. Hier wollen die Aichacherinnen in der letzten Partie vor dem Spitzenspiel am 09.März zu Hause gegen den souveränen Tabellenführer TSV Schwabmünchen nichts anbrennen lassen.

Für Aichach spielten: Vildan Acar (TW), Nadja Ammalou (TW), Iris Kronthaler (3), Iva Vlahinic (4), Tini Wonnenberg (6/1), Marleen Bscheider (4), Katrin Storr (1), Lara Leis (5), Lena Rappel (2), Sevde Seker (1), Anna Euba, Johanna Fackler (1).