Die Aichacher Handballerinnen haben am vergangenen Samstag in ihrem ersten Heimspiel in dieser Saison den BHC Königsbrunn deutlich mit 37:17 (17:8) geschlagen. Damit haben sie sich nach zwei Siegen in den ersten beiden Begegnungen an die Tabellenspitze der BOL geschoben.

Im Vorfeld der Partie wusste das Team von Martin Fischer nicht recht, was es erwarten würde. Die Mannschaft aus Königsbrunn hat sich im Vergleich zu den letzten Jahren stark verändert und vor allem sehr verjüngt. Bis auf zwei Akteurinnen bestand die Mannschaft nur aus A-Jugendlichen und diese waren mit zunehmender Spieldauer dem Aichacher Tempo nicht gewachsen. Der Kader der Heimischen war diesmal mit 14 Spielerinnen voll besetzt, einzig Annabel Weiß fehlte noch verletzungsbedingt.

Die Aichacherinnen starteten gut in die Partie, schnell gingen sie mit 4:1 in Führung. Doch in der Deckung agierten sie noch nicht konsequent genug und fingen sich immer wieder Treffer ein, so dass der Gegner bis zum 7:4 in Schlagdistanz bleiben konnte. Mit zunehmender Spieldauer schlossen sich die Lücken aber immer mehr und Königsbrunn wurde zu schwierigen Würfen gezwungen. Torfrau Silke Arnold geriet dabei nicht in Schwierigkeiten und die daraus resultierenden Ballgewinne wurden durch schnelles Umschaltspiel zu leichten Toren umgemünzt. Auch im gebundenen Spiel kamen die TSV-Damen langsam ins Rollen und ließen dem Gegner immer weniger Raum. So setzten sie sich bis zur Pause auf 17:8 ab.

Das Trainergespann Fischer / Wonnenberg forderte von seinen Schützlingen, das Tempo weiter hochzuhalten und in der Abwehr nicht nachzulassen. Diese Vorgaben nahmen sich die Paarstädterinnen zu Herzen und legten auch in den zweiten 30 Minuten nach. Mit einem vollen Kader war dies auch kein Problem. Die Heimischen machten da weiter, wo sie aufgehört hatten und schraubten den Spielstand kontinuierlich hoch. So stand es nach zehn Minuten in der zweiten Hälfte bereits 25:10 für Aichach. Jede Spielerin kam nun zum Zug und fügte sich nahtlos ins Geschehen ein. Die junge Torfrau Vildan Acar konnte Erfahrung in der BOL sammeln und Neuzugang Anni Weise durfte sich an der für sie ungewohnten Kreisläuferposition probieren und belohnte sich prompt mit zwei schönen Treffern. Königsbrunn zeigte wenig Gegenwehr, was sich auch in der Statistik widerspiegelte. Gegen die Gastmannschaft wurde keine gelbe Karte und keine Zeitstrafe verhängt. Nur eine Spielerin sah nach knapp neun Minuten die rote Karte, nachdem sie Marleen Bscheider bei einem Konter von hinten foulte. Eine harte, aber durchaus konsequente Entscheidung zum Schutze der Angreiferin. Am Ende der Partie stand ein 37:17 Erfolg der Aichacherinnen fest. Positiv fällt auf, dass diesmal die Außenspielerinnen mit zusammen 17 Toren maßgeblich am Ergebnis beteiligt waren. Respekt an die blutjunge Mannschaft aus Königsbrunn, die bis zum Spielende versuchte dagegen zu halten und dabei fair blieb. Am Samstag steht für die Damenmannschaft das Gastspiel beim TSV Friedberg auf dem Programm.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Vildan Acar (TW), Iris Kronthaler (2), Anni Weise (2), Tini Wonnenberg (3/2), Johanna Fackler, Lina Schrempel (1), Bettina Bölk (5), Anna Mahl (5), Marleen Bcheider (6), Iva Vlahinic (4), Katrin Storr (2), Lara Leis (3), Lena Rappel (4)