Die Aichacher Handball-Damen erkämpften sich einen 23:28 (11:12) Auswärtssieg bei der zweiten Garde des VfL Günzburg. Nach einer mäßigen ersten Halbzeit steigerten sich die Paarstädterinnen in der Schlussphase, so dass man am Ende doch relativ deutlich die beiden Punkte mit nach Hause nehmen konnte.

Die nur mit drei Auswechselspielern angereisten Gäste aus Aichach legten ordentlich los und so stand nach knapp elf Minuten eine 2:6 Führung auf der Anzeigetafel. In den restlichen zwanzig Minuten der ersten Halbzeit verlor man allerdings aus Aichacher Sicht den Faden, so dass sich ein reger Schlagabtausch entwickelte. Leichte Ballverluste, Abstimmungsprobleme, sowie zögerliches Verhalten in der Abwehr sorgten dafür, dass man sich nie richtig absetzen konnte. Die Günzburger stellten mit ihrem Kleingruppenspiel die Paarstädterinnen immer wieder vor große Herausforderungen. Dennoch konnte man sich beim Stand von 11:12 mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit retten.


Trainer Martin Fischer versuchte in der Halbzeitansprache seine Mädels wachzurütteln. Ansage war, dass man endlich auf 100% Leistung gehen muss, sonst sei hier nichts holen. Bis zum Stand von 15:14 konnte die Heimmannschaft allerdings auch nach dem Seitenwechsel noch erfolgreich dagegenhalten – das sollte aber die letzte Führung der Gastgeber knapp 20 Minuten vor Spielende sein. Eine Umstellung der Abwehrformation, die Manndeckung gegen die Spielmacherin der Heimmannschaft und vor allem eine deutlich engagiertere Abwehrarbeit waren schließlich der Schlüssel zum Erfolg. So erarbeiteten sich die Gäste durch erkämpfte Bälle in der Abwehr und mehr Zug zum Tor in der Vorwärtsbewegung wichtige Tore. Tini Wonnenberg brachte in dieser Phase auch die 7m-Strafwürfe sicher im Tor der Günzburger unter – im bisherigen Spielverlauf taten sich hier beide Teams schwer: zehn Strafwürfe von der 7m-Linie wurden insgesamt vergeben. So richtig platzte der Knoten bei den Paarstädterinnen dann in den letzten acht Minuten, wo man durch einen Fünf-Tore-Lauf auf 21:26 davonziehen konnte. Beim Stand von 23:28 pfiffen die beiden Schiedsrichter die Partie ab.

Erwähnenswert sind die zehn verhängten Zwei-Minuten-Strafen und die sage und schreibe 21 (!) 7m-Strafwürfe in der eigentlich nicht überharten Partie – hier müssen beide Teams mit Sicherheit noch an der Stabilität ihrer Abwehrreihen feilen. Für Aichach endete die Partie zudem mit zwei roten Karten für Johanna Fackler und Annika Weise – beide dürfen aber im nächsten Spiel wieder mitspielen.

Die Aichacherinnen haben ein „typisches“ erstes Saisonspiel mit Höhen und Tiefen hinter sich, welches man zum Ende hin mit der richtigen Einstellung und Kampf noch an sich reißen konnte. Positiv ist auch, dass sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Trainer Martin Fischer wird dennoch einige Punkte auf dem Zettel haben, was er mit seinem Team bis zum ersten Heimspiel nächsten Samstag gegen den BHC Königsbrunn verbessern will.

Es spielten:

Silke Arnold (Tor), Iris Kronthaler (5), Annika Weise (1), Tini Wonnenberg (10/5), Johanna Fackler (1), Lina Schrempel (1), Bettina Bölk (1), Anna Mahl (4), Iva Vlahinic (3), Katrin Storr (1), Lena Rappel (1).