Es hat nicht sollen sein. Die Aichacher Handballdamen müssen sich mit der Vizemeisterschaft in der BOL Schwaben begnügen. Mit einem 22:19 (10:10) setzten sie sich im Abschlussspiel in Wertingen nach einer spannenden und guten Begegnung am Ende knapp, aber verdient durch. Trotz der Traumbilanz von 33:3 Punkten müssen sie dem TSV Schwabmünchen in Sachen Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga den Vortritt aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs lassen.

Die Aichacher Handballdamen setzten ihre Siegesserie in der BOL Schwaben weiter fort. Auch das Tabellenschlusslicht, der SC Kissing 2, wurde mit 34:21 (18:8) letztendlich deutlich bezwungen, aber richtig zufrieden war man mit der gezeigten Leistung nicht.

Im Spiel gegen den Tabellennachbarn VfL Leipheim behielten die Aichacher Handballdamen nach einer umkämpften ersten Halbzeit am Ende deutlich mit 27:19 (15:13) die Oberhand und bleiben dem Spitzenreiter ausSchwabmünchen auf den Fersen.

Einen weiteren Pflichtsieg konnten die Aichacher Handballdamen am vergangenen Samstag gegen den TSV Friedberg einfahren. Mit 28:25 (11:9) behielten sie am Ende knapp die Oberhand und bleiben somit dem Spitzenreiter aus Schwabmünchen auf den Fersen.

Dass diese Partie kein Selbstläufer wird, war den Trainern und Spielerinnen im Vorfeld klar, auch wenn die Tabelle etwas anderes hätte vermuten lassen. Der Gast aus Friedberg ist zwar Vorletzter im Klassement, stellt aber eine der besten Abwehrreihen der Liga und verliert seine Begegnungen oft nur knapp. Schon im Hinspiel taten sich die Aichacherinnen gegen den Landkreisrivalen schwer. Man war also vorgewarnt.

Im zweiten Rückrundenspiel holten die Aichacher Bezirksoberliga Damen einen am Ende ungefährdeten 29:20 (18:9)-Sieg beim BHC Königsbrunn.